Reiseziel auswählen



Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Kurzbeschreibung Campingplatz Kato Alissos

Von luki22

Wir kamen mit der Fähre aus Ancona in Patras nachmittags um 16.00 Uhr mit PKW und Zeltanhänger an.
Da war der Campingplatz Kato Alissos ca. 21 km westlich von Patras gerade recht. Wir hatten noch genügend Zeit um das Zelt aufzubauen und uns von der fast zweitägigen Anreise zu erholen bis die Nacht anbrach. Zu einer weiteren Anreise auf einen anderen Campingplatz hatten wir auch keine Lust mehr. Am Tag danach sind wir noch nach Olympia aufgebrochen.
Wir haben dort zwei Nächte campiert. Danach fuhren wir weiter östlich Richtung nach Korinth und haben am Campingplatz Isthmia Beach drei nächte campiert. Länger campiert haben in Kato Alissos auch die anderen Camper um unser Zelt auch nicht. Ein Berlinder Paar wartete bereits auf die Fähre nach einer Rundreise am Peloponnes und ein älteres Paar aus Sachsen ging von hier aus erst auf die Rundreise. Die Anlage hat Wifi.
Das Passwort haben wir gleich bei der Ankunft an der Rezeption bekommen. Insgesamt ist die Anlage relativ alt aber sauber. Den Kiesstrand erreicht man durch eine längere Treppe. Der Strand ist ungepflegt. Das Restaurant haben wir nicht besucht. Besonderes Merkmal ist der über 1000 jährige Olivenbaum, der die Restaurantterrasse überdeckt. Der Campingplatz war nachts ruhig, da er weit von der Hauptstraße weg war, außer ein paar Hunden die ein wenig gejault haben, aber das ist in Griechenland fast überall auf den Campingplätzen so.
Der Campingplatz ist gut geeignet als "Ankunftshafen" für Camper.

Geschrieben 13.06.2011, Geändert 13.06.2011, 2693 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Rollo vom 17.01.2013 11:32:14

Wir waren 2004 und vom 08.06. auf 09.06.2012 auf dem CP Kato Alyssos. Ist wirklich ein guter Platz vor Abfahrt der Fähre. Waren etwas erschüttert, als wir die Treppe hinunter zum Strand gingen. Das Meer hat sich bis an die kleine Strandbar unterhalb der Restaurantterrasse 'herangefressen'. Wenn dort in nächster Zeit keine Sicherungsmaßnamen vorgenommen werden ist es nur noch eine Frage der Zeit bis sich dass Meer den über 1000 Jahre alten Olivenbaum einverleibt. Das wäre wirklich sehr zu bedauern da wir gern unter dem Baum an der Steilküste saßen und auf den Golf von Patras und zur Brücke blickten.