Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Das Kloster Loukous bei Ástros

Von Konstantin Klein

Auf der Strecke von Leonidhion oder Tripolis Richtung Argos / Korinth passiert man den Ort Ástros. Vier Kilometer davon entfernt befindet sich eines der schönsten Klöster Griechenlands, das Kloster der Verklärung (Metamorphosis) Christi, das aber weitläufig nur "Loukous" genannt wird (der Urspung dieses Namens ist nicht sicher geklärt, die Äbtissin verweist in einem kleinen Führer [2Euro] auf das lateinische Wort "lucus" für Hain).

Das Kloster ist nicht sonderlich groß, es besteht aus einer auf den Grundmauern eine spätantiken Basilika um 1115 errichteten Kreuzkuppelkirche, die durch kunstvolle Ziegellagen und durch Ornamentfriese geschmückt ist. Viele Bauteile nahm man aus der Basilika und der nahe gelegenen Villa des Herodes Attikus (der u.a. das Odeion in Athen und das Nymphaion in Olympia gestiftet hat - eine Art antiker Multimillionär). Auch im wunderschönen Klostergarten stehen überall Säulenkapitelle herum. Die Nebengebäude sind alle jüngeren Datums, aber dezent und harmonisch gehalten.

Der schon angesprochene Garten macht den außerordentlichen Reiz des Kloster aus. Die momentan 9 Nonnen kümmern sich um die Anpflanzung von Heilpflanzen, stellen Handarbeiten her und malen Ikonen.

Kaffee, Süßigkeiten und Raki...

... bieten einem die überaus freundlichen Nonnen in diesem Kloster noch an. Früher eine Selbstverständlichkeit, ist so etwas heutzutage schon eine Seltenheit geworden. Damit es auch weiterhin so bleibt, sollte man ebenso freundlich zu den Nonnen sein, wie sie es zu den Besuchern sind, und auf jeden Fall "aufessen" und nichts stehenlassen.

Link

Meine Peloponnesreise in 66 Photos

Geschrieben 21.08.2002, Geändert 21.08.2002, 3495 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Chuko vom 16.03.2016 14:23:08

Wir waren heuer auf Grund des vorherigen Beitrages auch im Kloster Loukos. Das Kloster ist wirklich wunderschön - leider muß ich sagen, dass wir keinerlei Freundlichkeit der Nonnen merken konnten. Schade.