Reiseziel auswählen



Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Plaka: „Was tut ihr da?“

Von trampabout

Plaka ist der Hafen und der Badestrand von Leonidion, verbunden mit einer vier Kilometer langen Eukalyptus-Allee. Rechts uralte Olivenhaine. Links stattliche Zitrus- und Gemüseplantagen. Von Sampatiki und der Küstenstraße gibt es auch einen direkten Weg - durch eine Furt im Flussbett des Daphnon (Lorbeerfluss). Bei Wasser sollte man aber doch lieber über die Brücke in Leonidion fahren!

Plaka ist ein kleines Nest, das auch nach der Renovierung der Hafenmole seinen urigen Charakter behalten hat. Im Kern besteht Plaka aus der Hafenfront mit drei Tavernen, einer Pizzeria, einem Musik-Cafe, einem kleinen Supermarkt, einem Kiosk und dem blau angestrichenen Hotel Dionysos. Außerdem gibt es eine Station der Küstenwache, eine Zollstelle und eine Agentur für Angelfahrten und Wassersport. Vielleicht auch nur noch das Firmenschild dafür. Gestreut liegen einige Appartement-Häuser. Fast alles wirkt recht einfach und schon ein bisschen in den Jahren - trotzdem aber gemütlich. Über dem Hafen schaut ein kleines Kirchlein hervor, den Hintergrund bildet ein felsiger Ausläufer des Parnon-Gebirges, auf dem eine weiße Kapelle thront.

Der breite, lange Kiesstrand ist gepflegt, das Wasser glasklar und schillert in den schönsten Blautönen. Im September finden sich nur mehr wenige Badegäste ein, für deren leibliches Wohl zwei Strandbars sorgen. Die hintere ist niegelnagelneu, der Service freundlich, man darf die Getränke und Imbisse (im September nur mehr staubtrockene Brötchen mit Schinken und Käse) sogar zum Badeplatz mitnehmen, wenn es mehr ist, wird dorthin sogar serviert. Die Sonnenschirme und Liegen sind - zumindest waren sie es bei unserem Urlaub – kostenlos. Ein weiterer kleiner Strand liegt im Hafenbereich. Er gehört aber offensichtlich den Gänsen und Enten.

Im Hafen sind einige Fischerboote festgemacht und irgend ein Boot tuckert immer herum. Auch die Hochsee-Segler fühlen sich in diesem sicheren Hafen wohl und legen hier gerne an. Von Anfang April bis Ende Oktober wird Plakia auch von den Flying Dolphins angefahren und damit bietet sich eine interessante Ausflugsmöglichkeit über See nach Kiparissi und Monemvasia.

Wenn man in den Reiseführern liest, dass Plaka vom Tourismus entdeckt und ein begehrtes Urlaubsziel geworden sei, dann ist das im September kaum vorstellbar. Es gibt gar nicht genug Quartiere und der hier einmal existierende Campingplatz ist schon wieder eine Ruine. Ohne Zweifel, ein populäres Ausflugsziel ist Plaka ganz bestimmt, sonst gäbe es nicht so viele Tavernen.

Wir haben hier eine Woche entspannten Urlaub gemacht. Und es hätte uns auch viel länger getaugt, wenn uns nicht das heurige Ausnahmewetter mit den nachmittaglichen schwarzen Wolken und regelmäßigen Regengüssen weiter Richtung Süden verscheucht hätte. Ganz unverständlich für unsere Appartement-Nachbarn, die nach einem Tag dort ausriefen: "Was, und hier bleibt ihr eine Woche, was tut ihr da?"

Geschrieben 30.10.2002, Geändert 30.10.2002, 2722 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von kokkinos vrachos vom 13.02.2015 15:17:02

jaassas , ich werde Plaka im April besuchen. Nach dem Artikel bin ich schon gespannt, wie es 13 Jahre später in Plaka zu geht.

schönen Gruß aus Hamburg, kv