Reiseziel auswählen



Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Die Piratenbucht am Ende der Welt

Von cmann

Für viele Peloponnes-Reisende sind die mit ihren abertausenden Tropfsteinen beeindruckenden Höhlen von Pirgos Dirou der südlichste Punkte in der Mani, den sie erreichen. Einige schaffen es noch bis nach Vathia, wo die vor dem Verfall gerettete Wohntürme-Stadt inmitten der unwirklichen Gegend, das archaische Leben ihrer Bewohner von einst erahnen lässt. Doch nur wenige wagen sich weiter - bis ans Ende der Welt. Zum Glück, für all jene, die es dennoch tun.

Kein Baum und Gebüsch, nur von der Hitze verdörrtes Stachelwerk

Zwischen gigantischen Gesteinsbrocken, die wie von der Wucht eines peitschenden Drachenschwanzes aus dem Fels gehauen erscheinen, führt die schmale Straße weiter. Vereinzelt stehende, zu Festungen ausgebaute Wohntürme warnen den Reisenden vor einer Weiterfahrt. Kein Baum und Gebüsch, nur von der Hitze verdörrtes Stachelwerk. Und der Wind, der über das trostlose Land tost.

Die vom Wind aufgepeitschten Wellen des Messenischen Golfes

Und dann tauchen die Steinhäuser von Mianes auf schroffen Felsen, hoch über den vom Wind aufgepeitschten Wellen des Messenischen Golfes auf. Der herrliche, dunkle Sandstrand lädt zum Verweilen ein. Doch jetzt nicht halt machen. Nur noch den Straßenzug den Bergrücken entlang, nur diese hunderte Meter und es eröffnet sich der Blick auf die Piratenbucht.

Mit Gold und Edelsteinen beladene Seeräuber gehen von Bord

Mit Gold und Edelsteinen beladen gehen die Seeräuber nach ihrer erfolgreichen Kaperfahrt von Board. In der von hohen Steilwänden eingekesselten Bucht liegen die Schiffe gut geschützt und vom Meer uneinsehbar vor Anker. So mag es sich vor langer oder aber auch kürzerer Zeit vor Porto Kagio abgespielt haben.

Drei Segelboote liegen im tiefblauen Wasser vor Anker

Die Landschafts-Kulisse ist jedenfalls noch heute die selbe und lässt sich nur schwer in Worte fassen. Uns so verwundert es nicht, dass wohl noch kein Autor dieser Welt eine solche Szenerie beschrieben oder auch nur erdacht hat. Die drei Segelboote, die an diesem Tag im tiefblauen Wasser vor Anker liegen, machen das Bild, dass sich dem Auge bietet, noch idyllischer. Die wenigen Häuser von Porto Kagio stehen in der kleinen Ebene direkt am feinen Kiesstrand.

Die Straße endet am Wasser des Lakonischen Golfes

Nach einer kurzen Steilfahrt hinab endet die Straße am Wasser des Lakonischen Golfes. Das Auto rollt langsam über den Strand, nur wenige Meter trennen uns vom Wasser. Ein Fischer knüpft seine Netze. Ein fahrender Händler preist sein Gemüse feil. Ein paar Kinder springen vom wackligen Anlegesteg ins Meer.

Ich bin am Ziel dieser Reise angekommen

Eine junge Frau geht uns von der Taverne entgegen und winkt uns freundlich zu. Kurz danach stehe ich auf dem Balkon unseres Zimmers und reibe mir die Augen. Hat der Wind während der Fahrt Staub in meine Augen geweht oder kann ich diesen wunderbaren Anblick noch immer nicht fassen. Ich bin am Ziel dieser Reise angekommen. Dieser Ort wird mir unvergesslich in Erinnerung bleiben.

Am Abend sitzen wir noch lange in der Taverne und schauen in die dunkle Nacht hinaus. Nur am Ende der Bucht, hoch am Berg, leuchten ein paar Lichter in den alten Steinhäusern der Piraten, am Ende der Welt...

Factbox

Pirgos Dirou
Die Höhlen sind wirklich sehr beeindruckend und absolut sehenswert. Der Besichtigungspreis ist mit 12 Euro allerdings eine Gemeinheit.

Vathia
In der inneren Mani gibt es einige sehenswerte Ansiedlungen von Wohntürmen. Vathia ist leicht erreichbar und kann schön durchwandert werden.

Mianes
In unmittelbarer Nähe des Dorf (schöne Lage über dem Meer) gibt es traumhafte Bademöglichkeiten. Allerdings wehten zu unserer Zeit starke Winde.

Porto Kagio
Die Kulisse, die sich dem Besucher bietet, ist wunderschön. Es gibt drei Tavernen (zwei bieten auch Zimmer), einen Minimarkt und fahrende Händler. Der Strand ist (leider) mittelmäßig.

Kap Mataplan
Eine Straße führt noch weiter südlich. Am Ende gibt es auch zwei Tavernen und Zimmer. Das Kap ist zu Fuß in drei Kilometer erreichbar.

Geschrieben 20.07.2005, Geändert 20.07.2005, 2699 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Bisher gibt es noch keine Kommentare.