Reiseziel auswählen



Reiseziel-Sponsoren Reiseziel-Sponsor werden

Sparta - geschichtliche Zusammenfassung

Von Fa XiangXiang

Sparta (alt-griech.: Sparti) wurde im 9. Jahrhundert v. Chr. in der peloponnesischen Region Lakonien von den seefahrenden Phönikern aus Tyros im Libanon gegründet, welche später auch noch mächtige andere Stadtstaaten, wie zum Beispiel Karthago und Tripolis, überall im Mittelmeerraum gründen würden. In ihrer Blütezeit hatte die Stadt 40.000- 50.000 Einwohner.

Im 8. Jahrhundert eroberte das spartanische Heer große Teile der peloponnesischen Halbinsel. Der Staat gab das Land der Kriegerkaste, die es dann an die rechtlosen Heloten (Bauern) weitergaben und dafür Abgaben verlangten, welche zu Kriegszeiten oft drastisch erhöht wurden.

In der Zeit der Perserkriege, in deren bedeutendsten Schlacht der spartanische Volksheld König Leonidas fiel, war Sparta der Anführer des attischen Seebundes. Eine der von Sparta unterworfenen Regionen, Messenien, machte in dieser Zeit einen Aufstand wegen zu hohen Tributforderungen Spartas. Gerade, als es begann, bedrohlich für Sparta zu werden, benutzten die Spartaner eine neue Kampftechnik, die Phalanx. Diese Technik gab dem spartanischen Heer eine neue und nie zuvor gekannte Kraft.

Nachdem die messenischen Kriege vorbei waren, steigerte sich die Rivalität zwischen Sparta und Athen auf ihren bisherigen Höhepunkt. Sparta sammelte Bundesgenossen. Die Perser wurden als finanzielle Unterstützer gewonnen und viele andere Stadtstaaten halfen Sparta mit Militärischer Unterstützung. Zusammen mit seinen Unterstützern, bildete Sparta den peloponnesischen Bund.

Der peloponnesische Krieg begann im Jahre 435 v. Chr. Während dieses Krieges, wurde Athen von der Pest befallen und bat deshalb vergebens um Frieden. In der selben Zeit soll Athen, der Sage nach, den Minoern Tributpflichtig gewesen sein. Das Tribut war: Jedes Jahr mussten die Athener ein Schiff mit 12 Jungen und Mädchen nach Kreta schicken, damit die Minoer mit ihnen den Minotaurus füttern konnten.

In den folgenden Jahren, versuchte die Athener, die auf dem Meer überlegen waren, den Peloponnes mit ihrer Flotte abzugrenzen. 421 v. Chr. schlossen Sparta und Athen einen vorläufigen Frieden. Dieser Frieden wurde zum Ärger Athens, das sich noch nicht ganz von der Seuche erholt hatte, aufgehoben und wieder eskalierte die Feindschaft der beiden Staaten in einer großen Schlacht. Der Schlacht bei Mantineia, die Sparta für sich entscheiden konnte. Jedoch konnte auch diese Schlacht den Krieg nicht beenden.

Wenig später, wurde die spartanische Flotte von der Athener Seemacht geschlagen, worauf die Spartaner ihre Flotte mit starker Hilfe der Perser vergrößerten und hernach in der nächsten Seeschlacht erfolgreich waren. Nach dieser Niederlage für Athen endete der peloponnesische Krieg erfolgreich für den peloponnesischen Bund. Der Sieg im Krieg gegen Athen, hatte Sparta großen Reichtum erbracht. Diese Kriegsbeute, wurde unter den spartanischen Adelsfamilien aufgeteilt. Der schlagartige Reichtum jedoch führte zum Untergang der Stadt Sparta und nicht zur gewünschten Lösung aller finanziellen Probleme.

Nach einer fatalen Niederlage gegen die Athener, 371 v. Chr., verloren die Spartaner ihre Vormachtstellung im hellenistischen Griechenland. Viele von Spartas Bundesgenossen wechselten zu Athen über und der peloponnesische Bund zerfiel. Das spartanische Heer wurde stark verkleinert und die abgeworbenen Soldaten gingen als Söldner zu allen möglichen Armeen der damaligen Welt.

Sparta wurde im Jahre 1836 n. Chr. neu gegründet. Die heutige Stadt hat ca. 5.500 Einwohner und nimmt den südlichen Teil der einst mächtigen Militärstadt Sparta ein.

Geschrieben 13.02.2004, Geändert 13.02.2004, 22598 x gelesen.

Was möchtest du?

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Ikariotiko vom 10.04.2009 22:28:16

Hallo,
also wahrscheinlich ist das ja gut gemeint gewesen, ABER...
Ich bin der Meinung, wenn man zu solchen Themen etwas schreiben möchte, was ja auch sehr interessant ist, dann sollte man aber auch Bescheid wissen. Dieser Artikel strotzt vor fachlichen sprich inhaltlichen Fehlern. Sorry, aber das ist echt peinlich. Ich würde das ganz schnell nochmal überarbeiten.
Gutgemeinte Grüße
Peer